RUBBERSTEL.NL

 

ABOUT US

We are a married couple who have long been engaged in rubber and also bondage in this wonderful material. From the first day of being together we are to this day searching for new creations and opportunities to fuel our fetish. It is not that we walk around in rubber all day but the fantasies a present every day in our head. When new ideas are born we always elaborate later. Sometimes it is easy to achieve these but sometimes it can also take years. Things may be to complex, too expensive or simply not feasible for same reason. Than the fantasie remains, a fantasy that stimulates our minds. Whit some regularity we can be find on fetish party's in the country where we enjoy the versatility of people in there finest creations. A chamber of sexual inspiration on witch we can go on and on. Occasionally we involve other people in our games. however we are very selective and only do so if it feels right. We can not be pigeonholed, either personally or in our play. We do our own thing and always stay close to ourselves, in and outside our play. This ensures it remains genuine and we do not take any specific role. Nothing is more beautiful than being who you really are. Typical play for us is the warmth and passion with witch we do it. Respect and trust is of utmost importance. We are regularly approached by interested people who have questions about this fetish world. We are always happy to help but you should make de discovery for yourself. It is perhaps the finest quest in life that can last a lifetime.

where it all started.

There have been many studies on the emergence of fetishism. This revealed that people at a very young age develop their fetish. When we speak for ourselves, memories go all the way back to an age of about 4. I always felt attracted to thick pvc rainwear. I could not resist to stop and feel it. Later, I would also secretly wear it and quickly came the need for bondage and powerlessness. I even thin that perhaps it is hereditary. But I have never seen studies showing evidence of this.

Later in life, I felt as thought my fetish sometimes cursed. If I met a nice girl I could not resist to have an erotic thought including fetish. I wished I was "normal" like all children of 13-14 years.

I only started to accept this around my 18th year. That was also the time when I started looking for opportunities outside where I could express myself and gain experience.

My first studio visit was Doma in The Hague. They did not have much rubber and my budget for such a studio was also limited. Yet I felt a huge experience richer.

This was followed by many visits to various mistresses. I soon realized that the majority could not live up to their promises. I was disappointed again and again and would also go home with an empty wallet. Until I finally met someone who understood my feelings and was on the same wavelength. I was about 22. After that it all went very quickly and I finally found my inner peace. I had finally found evidence that there is a place in this world for people with my feelings. I therefore believe that I am obliged to give others struggling with their rubber fetish a push in the right direction.

So please feel free to contact us. We are not social workers, but warm, lovely people and if we can help somewhat with something we will certainly do.

Occasionally we also agree to play along with other real enthusiasts. Please discuss this matter by contacting us for conditions and more information. 

There have been many studies on the emergence of fetishism. This revealed that people at a very young age develop their fetish. When we speak for ourselves, memories go all the way back to an age of about 4. I always felt attracted to thick pvc rainwear. I could not resist to stop and feel it. Later, I would also secretly wear it and quickly came the need for bondage and powerlessness. I even thin that perhaps it is hereditary. But I have never seen studies showing evidence of this.

Later in life, I felt as thought my fetish sometimes cursed. If I met a nice girl I could not resist to have an erotic thought including fetish. I wished I was "normal" like all children of 13-14 years.

I only started to accept this around my 18th year. That was also the time when I started looking for opportunities outside where I could express myself and gain experience.

My first studio visit was Doma in The Hague. They did not have much rubber and my budget for such a studio was also limited. Yet I felt a huge experience richer.

This was followed by many visits to various mistresses. I soon realized that the majority could not live up to their promises. I was disappointed again and again and would also go home with an empty wallet. Until I finally met someone who understood my feelings and was on the same wavelength. I was about 22. After that it all went very quickly and I finally found my inner peace. I had finally found evidence that there is a place in this world for people with my feelings. I therefore believe that I am obliged to give others struggling with their rubber fetish a push in the right direction.

So please feel free to contact us. We are not social workers, but warm, lovely people and if we can help somewhat with something we will certainly do.

Occasionally we also agree to play along with other real enthusiasts. Please discuss this matter by contacting us for conditions and more information.




Uber Uns

 

Wir sind ein verheiratetes Ehepaar, welches schon immer eine tiefe Beziehung zu Gummi und Bondage hatte. Vom ersten Tag unseres Kennenlernens waren wir auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Gelegenheiten, um unseren Durst nach dem Gummifetisch zu stillen. Wir laufen natürlich nicht den ganzen Tag in Latex durch die Gegend, aber dieses wundervolle Material ist in unseren Köpfen allgegenwärtig. Wenn neue Ideen entstehen, werden sie fürher oder später in die Tat umgesetzt. Manchmal geht es recht einfach, manchmal dauert es Jahre. Manche Ideen sind zu komplex, in der Ausführung zu teuer oder aus irgendeinem Grund einfach nicht durchführbar. Dann bleibt nur die Fantasie, die unsere Gedanken stimuliert und beflügelt. Regelmäßig kann man uns auf Fetisch-Veranstaltungen in Holland oder auch Nachbarländern antreffen, wo wir die Vielseitigkeit der unterschiedlichen Gummifetischliebhaber in den außergewöhnlichsten Latexkostümen geniessen. Gelegentlich beziehen wir andere Menschen in unsere Gummispiele ein. Bei der Auswahl von Mitspielern sind wir sehr wählerisch und entscheiden uns nur für Latexliebhaber, wenn wir ein gutes Bauchgefühl haben. Das ist einfach auch wichtig für den Ablauf einer guten Gumminummer. Wir ziehen unser eigenes Ding durch und bleiben unseren Grundsätzen treu. Das ist prinzipiell unser Motto, auch außerhalb der Fetisch. Das bestätigt uns selbst, dass wir so sind, wie wir sind. Wir lassen uns nicht in irgendein Klischee oder Rollenverhalten reinzwängen. Nichts ist schöner als natürlich zu bleiben und der zu sein, der man wirklich ist. Für uns ist die Leidenschaft und Wärme bei einem Gummispiel sehr wichtig. Respekt und Vertrauen sind grundlegende Prinzipien unser Miteinander. Oft kommen Menschen auf uns zu, die von der Fetischwelt fasziniert sind und Fragen haben. Wir helfen immer sehr gerne, aber die Erfahrung muss jeder für sich selbst machen. Es ist vielleicht die wunderschönste Suche, die ein Leben lang anhält.

Es gibt sehr viele Studien über die Notwenidgkeit eines Fetischs. Es wurde aufgedeckt, dass Menschen in einem sehr jungen Alter ihren Fetisch entwickeln. Wenn wir selber zurückdenken, fing es ungefair mit 4 Jahren an. Mir hatte es immer dicke PVC Regenkleidung angetan. Ich konnte nie widerstehen, es zu berühren und intensiv zu fühlen, wenn ich die Gelegenheit hatte. Später trug ich es dann auch heimlich und hatte immer mehr das Verlangen nach Bondage und ohnmachtsähnlichen Zuständen. Ich glaube sogar, dass so eine Sucht vererblich sein kann, aber ich habe nie Studien gesehen, die das bestätigt haben.

In späteren Jahren konnte ich die Entwicklung meiner Fetischgedanken manchmal nicht richtig zuordnen. Wenn ich ein hübsches Mädchen traf, malte ich mir immer erotische Zweisamkeit mit ihr aus, wobei Fetisch immer ein Bestandteil der Gedanken war. Damals wünschte ich, ich wäre normal, wie all die anderen 13-14 Jährigen. Mit ca. 18 Jahren akzeptierte ich es. Das war auch so in etwa der Zeitpunkt, wo ich nach Möglichkeiten in meiner Umwelt suchte, um mich zu verwirklichen und Erfahrungen zu sammeln. Mein erster Studiobesuch war DOMA in The Hague. Sie hatten dort nicht viel Auswahl an Gummi und mein Geldbeutel erlaubte mir auch nur eine begrenzte Erfahrung in einem Studio; aber ich fühlte mich eine Erfahrung reicher.

Danach folgten eine Vielzahl an Studiobesuchen bei unterschiedlichen Herrinnen. Schnell wurde mir klar, dass es oft mehr Schein als Sein war. Ich wurde immer wieder enttäuscht und steuerte mit einer leeren Geldbörse in meine Wohnung. Das änderte sich alles, als ich endlich jemanden traf, der meine Gefühle absolut verstand un mit mir auf einer Wellenlänge war. Damals war ich 22. Ab dem Zeitpunkt ging alles sehr schnell und ich fand meinen inneren Frieden. Letztendlich hatte ich den Beweis erhalten, dass es einen Platz für Menschen wie mich gab; Menschen mit meinen Gefühlen. Deshalb glaube ich, dass ich verpflichtet bin, Menschen Unterstützung zu geben, die sich bezüglich ihrer Neigung zu Latex noch nicht so ganz schlüssig sind. Durch meine Hilfe bekommen sie oft den Anstoss in die richtige Richtung.

 

Tut euch keinen Zwang an und meldet euch bei uns. Wir sind keine Sozialarbeiter, aber ehrliche und sympathische Menschen. Wenn wir in irgendeiner Form irgendwie helfen können, machen wir es gerne.

 

Unter gewissen Voraussetzungen sind wir auch gerne bereit, mit anderen richtigen Enthusiasten eine Gummi-Session zu planen. Wenn Interesse besteht, kontaktiert uns bitte, um Konditionen zu erfahren und weitere Informationen zu erhalten.

Es gibt sehr viele Studien über die Notwenidgkeit eines Fetischs. Es wurde aufgedeckt, dass Menschen in einem sehr jungen Alter ihren Fetisch entwickeln. Wenn wir selber zurückdenken, fing es ungefair mit 4 Jahren an. Mir hatte es immer dicke PVC Regenkleidung angetan. Ich konnte nie widerstehen, es zu berühren und intensiv zu fühlen, wenn ich die Gelegenheit hatte. Später trug ich es dann auch heimlich und hatte immer mehr das Verlangen nach Bondage und ohnmachtsähnlichen Zuständen. Ich glaube sogar, dass so eine Sucht vererblich sein kann, aber ich habe nie Studien gesehen, die das bestätigt haben.

In späteren Jahren konnte ich die Entwicklung meiner Fetischgedanken manchmal nicht richtig zuordnen. Wenn ich ein hübsches Mädchen traf, malte ich mir immer erotische Zweisamkeit mit ihr aus, wobei Fetisch immer ein Bestandteil der Gedanken war. Damals wünschte ich, ich wäre normal, wie all die anderen 13-14 Jährigen. Mit ca. 18 Jahren akzeptierte ich es. Das war auch so in etwa der Zeitpunkt, wo ich nach Möglichkeiten in meiner Umwelt suchte, um mich zu verwirklichen und Erfahrungen zu sammeln. Mein erster Studiobesuch war DOMA in The Hague. Sie hatten dort nicht viel Auswahl an Gummi und mein Geldbeutel erlaubte mir auch nur eine begrenzte Erfahrung in einem Studio; aber ich fühlte mich eine Erfahrung reicher.

Danach folgten eine Vielzahl an Studiobesuchen bei unterschiedlichen Herrinnen. Schnell wurde mir klar, dass es oft mehr Schein als Sein war. Ich wurde immer wieder enttäuscht und steuerte mit einer leeren Geldbörse in meine Wohnung. Das änderte sich alles, als ich endlich jemanden traf, der meine Gefühle absolut verstand un mit mir auf einer Wellenlänge war. Damals war ich 22. Ab dem Zeitpunkt ging alles sehr schnell und ich fand meinen inneren Frieden. Letztendlich hatte ich den Beweis erhalten, dass es einen Platz für Menschen wie mich gab; Menschen mit meinen Gefühlen. Deshalb glaube ich, dass ich verpflichtet bin, Menschen Unterstützung zu geben, die sich bezüglich ihrer Neigung zu Latex noch nicht so ganz schlüssig sind. Durch meine Hilfe bekommen sie oft den Anstoss in die richtige Richtung.

 

Tut euch keinen Zwang an und meldet euch bei uns. Wir sind keine Sozialarbeiter, aber ehrliche und sympathische Menschen. Wenn wir in irgendeiner Form irgendwie helfen können, machen wir es gerne.

 

Unter gewissen Voraussetzungen sind wir auch gerne bereit, mit anderen richtigen Enthusiasten eine Gummi-Session zu planen. Wenn Interesse besteht, kontaktiert uns bitte, um Konditionen zu erfahren und weitere Informationen zu erhalten. info@rubberstel.nl

  

 



 

OVER ONS 

Wij zijn een getrouwd stel dat al geruime tijd bezig is met rubber en bondage in dit heerlijke materiaal. Vanaf de eerste dag van ons samenzijn tot de dag van vandaag zijn we zoekende naar nieuwe creaties en mogelijkheden om onze fetish te voeden. Het is niet zo dat we de hele dag in rubber rondlopen maar de fantasieën zijn dagelijks in ons hoofd aanwezig. Daar worden de nieuwe ideeën geboren die we later verder uitwerken. Soms zijn deze eenvoudig te realiseren maar ook kunnen er jaren overheen gaan om een fantasie uitvoerbaar te maken. Maar soms zijn dingen te complex, te kostbaar of gewoon om andere reden niet haalbaar. Dan blijft een fantasie een fantasie die de hersenen prikkelen. Met enkele regelmaat zijn we te vinden op fetishfeesten in het land waar we genieten van de veelzijdigheid aan mensen in hun mooiste creaties. Een broedkamer van inspiratie waar we weer verder mee kunnen.  Zo af en toe betrekken we andere personen in ons spel. Hierin zijn we zeer selectief en doen dat ook alleen als we er een goed gevoel bij hebben. Wij zijn niet in een hokje te plaatsen, niet persoonlijk maar ook niet in onze spelbeleving. Wij doen ons eigen ding en blijven altijd zo dicht mogelijk bij onszelf, in en ook buiten het spel. Hierdoor blijft het ook geloofwaardig en hoeven we ook geen rol aan te nemen. Niks is mooier om te kunnen zijn wie je daadwerkelijk bent. Typerend aan onze manier van spel is de warmte en passie waarmee we het doen. Respect en vertrouwen is daarbij van uiterst belang. Regelmatig worden we benaderd door geïnteresseerde personen die vragen hebben over deze fetishwereld. Wij helpen altijd graag maar de ontdekkingstocht moet je echt zelf ondernemen. Het is misschien wel de mooiste zoektocht in het bestaan die een leven lang kan duren.

 

 

 

Het ontstaan van onze fetish:

Er zijn al vele onderzoeken gedaan naar het ontstaan van fetisjisme. Hieruit komt naar voren dat mensen al op zeer jonge leeftijd hun fetish ontwikkelen. Als we voor onszelf spreken gaan de herinneringen al terug naar een leeftijd van een jaar of 4. Ik voelde me altijd al aangetrokken tot dikke pvc regenkleding. Ik kon het niet laten om er even aan te voelen. Wat later ging ik het ook stiekem dragen en ook al heel snel kwam daar de behoefte naar bondage en machteloosheid bij. Ik denk zelfs dat het misschien wel erfelijk is. Maar bewijzen hiervoor heb ik nooit uit studies naar voren zien komen. Op latere leeftijd heb ik mijn fetish ook wel eens vervloekt. Als ik een leuk meisje tegenkwam kon ik het niet nalaten om hierbij een erotische gedachte te hebben zonder dat hier de fetish bij betrokken werd. Ik wou dat ik "normaal" was. Net als alle andere kinderen van 13-14 jaar. Pas rond mijn 18e levensjaar ben ik het langzaamaan gaan accepteren. Dat is ook de periode geweest dat ik naar buiten ben getreden en op zoek gegaan ben naar gelegenheden waar ik mij kon uiten en ervaringen kon opdoen. Mijn eerste studiobezoek was bij Doma in Den Haag. Ze hadden er niet zo heel veel rubber en mijn budget was voor een dergelijke studio ook maar beperkt. Toch voelde ik me hierna een enorme ervaring rijker. Hierna volgden nog vele bezoeken bij diverse meesteressen. Ik kreeg al snel door het merendeel hun beloftes niet konden waarmaken. Vaak ging ik dan weer teleurgesteld en met een lege portemonnee richting huis. Tot ik uiteindelijk iemand tegenkwam die mijn gevoel begreep en de juiste snaren wist te raken. Ik was toen een jaar of 22. Hierna ging het allemaal erg snel en vond ik eindelijk de innerlijke rust. Ik had eindelijk bewijs gevonden dat er wel een plaats is op deze wereld voor mensen met mijn gevoelens. Ik vind daarom dat ik het aan mezelf verplicht ben om ook andere die worstelen met hun rubberfetish een duwtje in de juiste richting te geven. Neem daarom gerust eens contact met ons op. We zijn geen maatschappelijk werkers maar zijn warme lieve mensen en als we enigszins je ergens mee kunnen helpen dan zullen we dat zeker doen.  

Af en toe spelen we ook wel eens samen met andere echte liefhebbers waarbij we een echte klik voelen.